Budapest

Das 17. Internationale MitOst-Festival findet vom 2. bis zum 6. Oktober 2019 in Budapest, Ungarn statt.

i von Réka Orsolya Bogdán, Pro Progressione

Die Seele Budapests

Budapest liegt im Herzen Europas, viele wichtige europäische Straßen und Eisenbahnlinien treffen hier aufeinander. Deshalb empfehlen wir den Festivalteilnehmenden, die zentrale Lage Budapests zu nutzen und mit dem Zug oder Bus zum Festival anzureisen.

Die Hauptstadt Ungarns erstreckt sich beiderseits der Donau. Buda und Pest sind die beiden sich ergänzenden Gesichter der Stadt. Mit seinen Geschäften, Clubs, Theatern, Galerien und Märkten ist Pest das Herz des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. Buda bietet eine entspanntere Atmosphäre mit seinen malerischen Villen und Parks und vielen historischen Gebäuden. Das Festival findet in verschiedenen Stadtteilen auf beiden Seiten des Flusses statt.

Budapest wird lebendig in den kreativen Interventionen derer, die hier wohnen; das Wesen der Stadt spiegelt sich wider in den Produktionen der vielfältigen alternativen Kunstszene, in den verzweigten Gängen der mit selbstgebastelten Möbeln und upgecycelten Gegenständen dekorierten Kneipen oder in der konzentrierten Ruhe eines Literaturcafés und natürlich in den sozialen Initiativen der Bürger*innen.

von Réka Orsolya Bogdán, Pro Progressione

Stadterkundungen

Die Klassiker

Budapest, auch Königin der Donau genannt, hat viele UNESCO-Weltkulturerbestätten, wie zum Beispiel das Budaer Burgviertel und das Donaupanorama mit der Fischerbastei und dem Parlamentsgebäude sowie die Matthias-Kirche und den Heldenplatz. Ein Spaziergang zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten lohnt sich -  am besten vor oder nach dem Festival.

Das ungarische Parlamentsgebäude ist einer der sehenswertesten Orte der Stadt. Es wurde 1902 im neogotischen Stil erbaut und ist das drittgrößte Parlamentsgebäude der Welt. Am besten kann man die Ansicht des Parlaments von der Donau aus oder von der anderen Seite des Flusses genießen.

Die St.-Stephans-Basilika ist eines der größten Gebäude in Budapest und bietet von der Kuppel einen wunderschönen Blick über die Stadt. In der Basilika wird die mumifizierte rechte Hand des Kirchenpatrons, König St. Stephan, aufbewahrt.

Ein Stadtspaziergang sollte auch an der Ungarischen Staatsoper vorbeiführen. Sie gilt als eines der schönsten Opernhäuser der Welt mit einer Fassade, die mit Musen und Operngrößen wie Puccini, Mozart, Liszt und Verdi geschmückt ist.

Beim Flanieren über den Heldenplatz kann man sich von der Größe und Pracht des Platzes beeindrucken lassen. Er wird von zwei wichtigen Gebäuden begrenzt, dem Museum der Bildenden Künste auf der linken Seite und der Kunsthalle auf der rechten Seite.

Auch die Fischerbastei sollte man beim Bummel durch Budapest besuchen. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und ist nach der Gilde der Fischer benannt, die im Mittelalter für die Verteidigung dieses Abschnitts der Stadtmauer verantwortlich war. Die Bastei wird von sieben Türmen gekrönt, die die sieben Stämme der Magyaren repräsentieren.

Auch die Burg Buda, der Palastkomplex der ungarischen Könige, ist beim Streifzug durch die Stadt einen Besuch wert. Kunst- und Geschichtsfreund*innen können hier die Ungarische Nationalgalerie und das Historische Museum besuchen.

Verwitterte Schönheiten

Der Siebte Bezirk, auch Jüdisches Viertel genannt, ist bekannt durch seine “Ruin Bars" und nicht zuletzt wegen dieser kuriosen Kneipen seit einigen Jahren eine beliebte und hippe Nachbarschaft. Nach der Deportation Tausender Juden während des Zweiten Weltkriegs verfiel das Viertel zunehmend und die historischen Wunden waren auch in den baufälligen Gebäuden und Ruinen sichtbar. Anfang der 00er Jahre verwandelte eine Gruppe junger Menschen diese verlassenen Orte in lebendige Bars und schmückten sie mit allem, was sie hatten und auf der Straße finden konnten. Damals rechneten sie nicht damit, dass die Underground-Bars zu trendigen Attraktionen würden. Doch nach der Eröffnung des Szimpla, einer der ersten und beliebtesten Ruin Bars, im Jahr 2002 tauchten kurz darauf weitere Kneipen in ähnlichem Stil auf. Chaos, Überbleibsel vergangener Zeiten, zusammengewürfelte und improvisierte Möbel verleihen den Ruin Bars ihren besonderen, kreativen Charme. Bei einem nächtlichen Spaziergang durch den Siebten Bezirk spürt man die einzigartige Atmosphäre der verschiedenen Ruin Bars und kann ihre originelle Schönheit bewundern.

Es gibt noch viele andere alternative Kneipen, die zu einem abendlichen Kaltgetränk einladen, zum Beispiel das Auróra und das Gólya. Auróra ist ein Sozialunternehmen, das mit dem Ziel gegründet wurde, Kulturschaffende, Aktivist*innen und andere zivilgesellschaftliche Akteur*innen miteinander in Verbindung zu bringen. Die Bar bietet eine Plattform, wo sich Individuen, Gruppen und gemeinnützige Organisationen treffen, ihre Ideen austauschen und an neuen Initiativen zusammenarbeiten können. Gólya, ein Café/ Begegnungsort/ Kneipe, ist genossenschafltich organisert und im Siebten Bezirk aktiv.

Grünes Budapest

Für Festivalteilnehmende, die mit dem Fahrrad zwischen den Festivalorten hin- und herfahren wollen, empfehlen wir die App MOL Bubi. Mit dieser App kann man ein Fahrrad für kurze Zeit mieten - für eine Stunde, für 24 Stunden, für 72 Stunden oder eine ganze Woche. Die erste halbe Stunde ist immer kostenlos. Weitere Details gibt es hier.

Zahlreiche schöne Parks und viel Grün laden in der Stadt zum Verweilen ein. Die Hügel auf der Budaer Seite bieten spannende Outdoor-Aktivitäten und tolle Aussichten. Eine besondere Erfahrung ist eine Fahrt mit der Kindereisenbahn, ein von Kindern betriebener Zug.   

Der Stadtpark Városliget liegt hinter dem Heldenplatz im 14. Bezirk und ist ein wunderbarer Ort zum Spazieren und Entspannen. Mit seinen vielen Spielplätzen ist er besonders für Familien mit Kindern geeignet.  In diesem Park befindet sich auch das Schloss Vajdahunyad und das Thermalbad Széchenyi.     

Die Margareteninsel wird oft als das grüne Herz von Budapest bezeichnet. Die Insel ist nach Prinzessin Margit benannt, der Tochter von König Béla IV., der das Land nach der Mongoleninvasion im 13. Jahrhundert wieder aufbaute. Die vielen Gärten, Sportanlagen, eindrucksvollen Gebäude sowie zahlreiche Statuen verleihen der Insel ihren besonderen Charme.

Eine Übersicht weiterer Parks und grüner Orten gibt es hier.

Stadtführungen

Wer die Stadt in der Gruppe erkunden und viel Interessantes erfahren möchte, kann an Stadtführungen teilnehmen, zum Beispiel an einer der alternative free city tours oder Budapest city free walking tours.

von Réka Orsolya Bogdán, Pro Progressione

Kulturerkundungen

Kulturliebhaber*innen werden genießen, was die ungarische Kulturszene der Vergangenheit und Gegenwart zu bieten hat. Wer sich literarisch auf die Zeit in Budapest vorbereiten möchte, dem seien die Werke von von Sándor Márai, Magda Szabó oder Szilárd Borbély ans Herz gelegt.
Festivalteilnehmende, die auf den Spuren ungarischer Schriftsteller*innen und Journalist*innen wandeln und die Cafés entdecken wollen, in denen diese ihre Romane und Essays geschrieben haben, finden hier einige Empfehlungen.

Den Filmfans unter den Festivalteilnehmenden empfehlen wir die Filme von Béla Tarr, z.B.  "Satanstango" und "Das Turiner Pferd". Michael Curtiz, als Mihály Kertész Kaminer geboren, trug mit Filmen wie „Robin Hood, König der Vagabunden“, „Unter Piratenflagge“ und “Casablanca" zur Geschichte des Kinos bei. Einige der neuesten empfehlenswerten Meisterwerke des ungarischen Kinos, sind "Leib und Seele", "Son of Saul", "Kontroll", "Lisa, die Fuchsfee" oder "Bad Poems".

Für diejenigen, die einen Einblick in die Kunstszene Ungarns erhalten möchten, ist Trafó ist eine gute Wahl. Das Trafó House of Contemporary Arts in Budapest ist eine der wichtigesten Institutionen der international vernetzten zeitgenössischen Kunstszene und präsentiert verschiedene Genres von Theater und Tanz über neuen Zirkus, Musik und bildende Kunst auf einzigartige und authentische Weise.

Praktisches

Währung

Die Währung in Ungarn ist Forint (HUF). Benannt ist diese nach der italienischen Stadt Florenz, wo goldene Münzen geprägt wurden. Für einen Euro bekommt man rund 316 HUF, ein russischer Rubel ist ungefähr 4,4 HUF wert. Den aktuellen Wechselkurs gibt es hier.

Orientierung in der Stadt

Ein großer Teil der Budapester Innenstadt lässt sich zu Fuß erkunden. Budapest verfügt jedoch auch über ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz mit vier U-Bahn-Linien und einem umfangreichen Netz von Straßenbahnen und Bussen. Es gibt Einzeltickets für 350 HUF (ca. 1,2 EUR) oder 450 HUF, wenn sie direkt bei dem/der Fahrer*in gekauft warden; 7-Tages-Karte für 4950 HUF (ca. 15 EUR). 10 Einzelkarten in einem Block können für 3000 HUF (ca. 9 EUR) erworben werden. Eine vollständige Liste aller Tickets und Tarife gibt es hier.

Unterkunft

Neben den gängigen Möglichkeiten, eine Unterkunft zu buchen, können die Festivalteilnehmenden auch die MitOst Couchsurfing Facebook-Gruppe nutzen.

Sprache

Ungarisch gehört zur finno-ugrischen Sprachgruppe, deren engste Verwandte Finnisch und Estnisch sind. Das ungarische Alphabet hat 44 Buchstaben. Vor dem Zweiten Weltkrieg sprachen viele Ungarn deutsch. In der sozialistischen Zeit war Russischunterricht in Schulen und Universitäten obligatorisch. Heute ist Englisch die am weitesten verbreitete Fremdsprache und vor allem mit jüngeren Leuten kann man gut auf Englisch kommunizieren.

Ein bisschen Alltagsungarisch ist trotzdem eine hervorragende Möglichkeit, um mit den Budapestern in Kontakt zu kommen:

Deutsch

Ungarisch

 

Hallo

Szia

[see-yah]

Guten Morgen

Jó reggelt

[yoh reg-gelt]

Gute Nacht

Jó éjszakát

[yoh ey-sa-kat]

Bitte

Kérem

[key-rem]

Danke

Köszönöm

[keu-seu-neum]

Gern geschehen

Szívesen

[see-ve-shen]

Zum Wohl

Egészségedre

[ag-eh-sheg-ad-reh]

Ja/ Nein

Igen/Nem

[ee-gen/nehm]

Ich liebe dich

Szeretlek

[seh-ret-lek]

Entschuldigung

Sajnálom

[shoy-nah-lawm ]

Wie geht es dir? 

Hogy vagy?

[hodj-vådj]

Wie heißt du?

Hogy hívnak?

[hodge heave-nak]

Ich heiße…

A nevem…

[ah neh-vehm]

Schön, dich kennenzulernen

Örvendek

[Ør-ven-dek]

Wie spät ist es?

Mennyi az idő?

[man-yee aw-z id-err]

Guten Appetit

Jó étvágyat!

[yoh eht-vah-djot]

MitOst-Festival-Zug

Wir laden euch herzlich ein, gemeinsam mit uns in den einzigartigen Berlin-Budapest Nachtzug einzusteigen! Es erwarten euch ein Kulturprogramm, die MitOst-Community und all die besonderen unvorhersehbaren Momente, die man nur im Zug erlebt. Am 1. Oktober starten wir am Abend in Berlin und wachen am nächsten Morgen in Budapest auf. Alle Informationen und Tickets finden sich hier.