Frankfurt (Oder)/Słubice: ein Reiseziel – zwei Länder

Dieses Jahr ist der Festivalort ein ganz besonderer. Das MitOst-Festival wird in „einer Festival-Stadt“, aber in zwei europäischen Städten stattfinden. Die Doppelstadt Frankfurt (Oder) und Słubice vereint die Deutsch-Polnische Grenzregion. Viele verschiedene Projekte, die den Austausch zwischen den Bewohnern auf beiden Seiten der Oder fördern wollen, befinden sich hier und schaffen ein aktives, vielfältiges und aufregendes kulturelles Leben in Frankfurt/Słubice.


Die Viadrina-Stadt

Uns ist es eine große Ehre, euch nach Frankfurt und Słubice einladen zu können, da aktive Bürgerschaft und Kulturaustausch , wichtige Handlungsfelder von MitOst, schon seit Jahrhunderten mit der Identität der Doppelstadt verbunden sind. Aus geografischer Sicht ist sie ein Tor zwischen Ost und West, auch wenn hier niemand für sich beansprucht, das Zentrum Europas zu sein. Die Oder ist der westlichste Zufluss der Ostsee und brachte im Mittelalter großen Reichtum in die Stadt, die einst Mitglied der Hanse war. Die politische Entwicklung im Verlauf der Geschichte macht diesen Ort zu einem Knotenpunkt in jeglicher Hinsicht, da seine Bewohner gegenüber monarchischen, kirchlichen oder nationalen Regimes immer wieder ihre eigenen Vorstellungen von Unabhängigkeit  behaupteten. So wurden bis in das frühe 19. Jahrhundert hinein junge Menschen aus Berlin hierhin zur Universität geschickt. Die wohlhabenden Familien der Stadt bauten sich im Zentrum ihr eigenes Gotteshaus, die imposante Marienkirche. Das städtische Theater, das dieses Jahr seinen 175. Geburtstag feiern würde, war das erste seiner Art im damaligen Preußen. Nach Nationalsozialismus und Sozialismus verloren Frankfurt und Słubice viele Einwohner; bis heute kämpfen die Städte um eine eigene Identität und eine positive Stadtentwicklung. Auf dem MitOst-Festival im Oktober 2017 wird nicht nur die traditionelle Lage der Stadt „Viadrina“ (dt.: am Fluss gelegen) mitschwingen. Es wird auch neue Ideen und Methoden einbringen, die Bildung und Kultur vor Ort auch längerfristig  fördern. Die Stadt wird euer Gastgeber sein, und ist sehr daran interessiert, Unternehmertum gemeinsam zu entwickeln. Lasst es ein klangvolles und innovatives Festival „am Fluss“ werden!

 

Sieben Gründe, die Stadt zu besuchen

1. Zwei Städte, eine Region und eine gemeinsame Geschichte

Beide an den Ufern der Oder gelegen, befindet sich Frankfurt am äußersten (östlichsten) Rand Deutschlands und Słubice am äußersten (westlichsten) Rand Polens. Zusammen bilden sie ein grenzbergreifendes Ballungsgebiet mit ungefähr 81.000 Einwohnern. Beide Städte bieten kulturelle Vielfalt, eine faszinierende Geschichte und eine wunderschöne Landschaft. Auch wenn man in Frankfurt und Słubice verschiedene Mentalitäten und Sprachen antreffen mag, so teilen doch beide Städte eine gemeinsame Geschichte. Vor 1945 waren sie nämlich noch eins, und zwar unter dem Namen Frankfurt an der Oder. Allerdings wurde die Oder-Neiße Region in der Folge des Krieges geteilt und beide Städte waren dazu gezwungen, eine neue Identität zu finden. Während die Oder in den Neunziger Jahren als scharfe Grenze zur Europäischen Union wahrgenommen worden sein mag, verbindet und vereint heutzutage die Brücke ganz offen die europäische Doppelstadt und die europäische Region „Pro Europe Viadrina“.


2. Klassische Sehenswürdigkeiten

Ein Wahrzeichen Frankfurts ist die schon oben erwähnte St. Marien-Kirche. Mit ihren beeindruckenden Glasfenstern aus dem 14. Jahrhundert ist sie eine der ältesten gotischen Backsteinkirchen in Brandenburg. Besucher können auf den 67 Meter hohen Kirchturm steigen und eine wunderbare Aussicht genießen. Auch das Rathaus, das 1253 in norddeutscher Backsteingotik erbaut wurde und damit eines der ältesten Rathäuser Deutschlands ist, ist einen Besuch wert. Schon genug von alten Gebäuden? Dann besucht den Oderturm, ein 25 Stockwerk hohes Einkaufszentrum, das die Skyline der Stadt dominiert. In Słubice liegt einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Europas. Nachdem er im Zweiten Weltkrieg und unter polnischer sozialistischer Verwaltung stark zerstört wurde (sogar eine Gaststätte bzw. ein Nachtklub wurden auf dem Gelände gebaut), ist er heute offiziell als Denkmal registriert und teilweise restauriert.


3. Heimliche Sehenswürdigkeiten: Die Polenmärkte

Die Polenmärkte sind das wohl einzigartigste Einkaufserlebnis in Słubice. Hier sind meist mehr Deutsche als Polen anzutreffen. Diese kommen hierher um etwa Alkohol, Zigaretten, Blumen, Werkzeuge oder Lebensmittel zu erstehen, die hier vorwiegend von Polen verkauft werden. Wenn ihr selbst sehen wollt wie dieses Tandem funktioniert, dann kommt zu einem der Polenmärkte in der ul. Kopernika oder in der ul. Sportowa in Słubice, der als der größte Markt an der deutschen Grenze gilt.


4. Universitätsstädte Frankfurt und Słubice

Frankfurt ist die östlichste Universitätsstadt Deutschlands. Der Campus der Europauniversität „Viadrina“ liegt direkt an der Oder. Seit ihrer Wiedereröffnung 1991 hat sich die Uni, die sich selbst als Nachfolger der Brandenburgischen Universität Frankfurt (1506-1811) sieht, mit rund 6.000 eingeschriebenen Studenten zu einer international anerkannten Adresse an der deutsch-polnischen Grenze entwickelt. Auch das Collegium Polonicum in Słubice ist eng mit der Viadrina verbunden. Diese grenzübergreifende akademische Institution wurde gemeinsam durch die Europauniversität Viadrina und die Adam Mickiewicz Universität in Poznań gegründet. Seitdem sind die Studenten in ihrem Alltag nicht mehr nur in Frankfurt sondern auch in Słubice anzutreffen.

 

5. Museen und Kultur

Frankfurt ist eine der Städte in Ostdeutschland mit der größten Zahl an Kunstwerken im öffentlichen Raum. Schaut euch um, wenn ihr durch die Straßen Frankfurts lauft! Im Museum Junge Kunst gibt es außerdem 11.000 weitere Kunstwerke wie Gemälde, Skulpturen und Installationen zu sehen. Das Kleist-Museum ist dem Leben und Werk Heinrichs von Kleist gewidmet, dem deutschen Poeten und Dramatiker, der im 18. Jahrhundert in Frankfurt lebte und geboren wurde. Für die unter euch, die sich leidenschaftlich für Kultur und Geschichte interessieren, ist auch das kulturhistorische Museum Viadrina und die Gedenk- und Dokumentationsstätte Opfer Politischer Gewaltherrschaft einen Besuch wert. In Frankfurt habt ihr außerdem die Möglichkeit Konzerte, Theater, Lesungen, oder Tanzperformances zu besuchen, z.B. im Kleist-Forum Frankfurt, einer Konzerthalle mit beeindruckender Architektur, in dem zahlreiche verschiedene Veranstaltungen stattfinden. Für Theaterliebhaber empfehlen wir das „Moderne Theater Oderland“, in dem ihr Theater und Konzerte besuchen könnt. Während der Spielplan des „Theaters des Lachens“ sich an alle Altersgruppen richtet, ist das Theater Frankfurt/Theater im Schuppen e.V. besonders für Kinder und Jugendliche geeignet. Auch Kabarett gibt es in Frankfurt: „Die Oderhähne“ existieren bereits seit 35 Jahren und sind meist ausverkauft. Im städtischen Kulturzentrum in Słubice, dem Słubicki Miejski Ośrodek Kultury (SMOK), könnt ihr euch einen Film im Kino anschauen oder die Galerie „Okno“ besuchen.

 

6. Ab ins Grüne

Das Wetter in Frankfurt und Słubice ist unvorhersehbar. Wenn wir Glück haben und im Oktober ein paar sonnige Tage erwischen, spaziert die Oderpromenade in Słubice am Fluss entlang. Eine gute Alternative dazu sind aber auch die zahlreichen Parks, die hier zu finden sind. Der Wildpark ist das ideale Ziel für Kinder und Erwachsene, die Tiere lieben. Über 300 Tiere laufen hier frei durch das große und grüne Gehege. Der Gertraudpark ist ein kleiner gemütlicher Park nicht weit entfernt von der Kirche, die den gleichen Namen trägt. Seid nicht überrascht, wenn ihr an diesem friedlichen Ort auf alte Gräber von Dichtern und Künstlern stoßt: Der Park war einmal ein Friedhof. Eine weitere kleine grüne Oase innerhalb der Stadt ist der Anger, nicht weit weg vom Bahnhof. Wie wäre es hier mit einem kleinen Picknick mit anderen Festival-Teilnehmern? Auf der polnischen Seite könnt ihr eine kleine Wanderung zu den Ruinen des Kleistturms unternehmen. Als Teil eines deutsch-polnischen Zentrums soll dieser 1945 zerstörte Turm wieder aufgebaut werden.

 

7. Raus aus der Stadt

Die Doppelstadt bietet sehr gute Verkehrsanbindungen – nicht nur in ihre direkte Umgebung sondern auch in die Metropolen Berlin und Poznań. Nutzt die Gelegenheit und stattet diesen Städten auf eurem Weg zum oder vom Festival einen Besuch ab und erfahrt mehr über das kulturelle Angebot in Poznań oder das berühmte Berliner Nachtleben. Weit von diesen Metropolen, aber nur etwas weiter nördlich der Doppelstadt, liegt das „Theater am Rand“, eine Bühne für Theater, Konzerte und Filme. Auch Eisenhüttenstadt  etwas weiter südlich an der Oder könnte eine Reise wert sein. Die sozialistische Planstadt gilt als die erste sozialistische Stadt der DDR. Hier könnt ihr dem „Dokumentationszentrum Alltagkultur in der DDR“ einen Besuch abstatten. Und wenn ihr genug von Eindrücken des sozialistischen Alltags habt, könnt ihr als Kontrast ganz in der Nähe von Eisenhüttenstadt das Zisterzienserkloster Neuzelle besichtigen, eines der wichtigsten Denkmäler des Barock im Norden Deutschlands.

 

 


Orientierung in der Stadt


Wie kommt man am besten durch die Stadt?

Die meisten Orte in Frankfurt und Słubice könnt ihr bequem zu Fuß erreichen. Aber natürlich könnt ihr auch das große Angebot an Buslinien auf beiden Seiten der Oder nutzen, von denen einige auch die Brücke überqueren. Der Preis für ein Einzelticket ist 1,70 Euro und für eine Tageskarte 3,60 Euro. Tickets für die Zonen AB sind auch in Słubice gültig. Mehr Informationen findet ihr hier. Allerdings solltet ihr euch besonders zu späterer Stunde nicht auf den öffentlichen Nahverkehr verlassen. Deshalb könnte es nützlich sein, euch ein Fahrrad zu mieten oder euch euer eigenes Rad mitzubringen. Ein Fahrrad könnt ihr entweder hier oder hier mieten, beide Läden sind in der Nähe des Bahnhofs. Wenn der Weg zu weit zu laufen ist, ihr kein Fahrrad zur Hand habt oder es zu spät ist, um einen Bus zu nehmen, könnt ihr natürlich auch ein Taxi nutzen. Einige Taxis warten in der Regel immer am Bahnhof in Frankfurt. Die etwas günstigeren polnischen Taxis könnt ihr nur nutzen, wenn ihr auf der rechten Oderseite startet.

 

Währung

Während in Frankfurt der Euro genutzt wird, ist die offizielle Währung in Słubice der polnische Złoty (Zl). 1 Złoty besteht aus 100 Groszy. 1 Euro sind 4,2 Złoty. Trotzdem ist es auch in Słubice meist möglich auch mit Euro zu zahlen. Falls ihr doch ein paar Złoty brauchen solltet, findet ihr zwei Wechselstuben direkt hinter der Brücke in Słubice.

 

Sprache und Schrift

So wie unser Festivalort dieses Jahr ein ganz besonderer ist, so ist auch die Sprachensituation einzigartig. Die diesjährige Festivalstadt ist zweisprachig: Polnisch und Deutsch. Die meisten von euch wissen, dass beide Sprachen das lateinische Alphabet benutzen. Trotzdem gibt es sowohl im Polnischen als auch im Deutschen einige Besonderheiten in der Schrift. Deutsch ist bekannt für seine „Umlaute“ ä, ö und ü, und Polnisch hat seine Nasale ę und ą sowie viele verschiedene Zischlaute und andere Laute, die in Buchstabenkombinationen, Punkten und Strichen geschrieben werden, z.B. ń, ł, ó, ś, ć, ść, ź, ż, rz, cz u.a.
Da Frankfurt und Słubice Teil der polnisch-deutschen Grenzregion sind, beeinflussen die beiden Sprachen auch das alltägliche Leben auf beiden Seiten der Oder. Beispielsweise gibt es polnisch-deutsche Kindergärten und Schulklassen, und viele Schilder im öffentlichen Raum sind zwei- oder sogar dreisprachig.

 

Übernachtung

Während des Festivals werden die meisten von euch in den Studentenwohnheimen Frankfurts übernachten. Für die Tage vor und nach dem Festival gibt es viele Möglichkeiten in Frankfurt, Słubice oder auch Berlin, einen Schlafplatz zu finden. Über hostelworld, Airbnb und CouchSurfing findet sich eine große Auswahl an Hostels und netten Gastgebern.

 

Einkaufen

Zugegeben, Frankfurt und Słubice sind keine Shopping-Mekkas wie Mailand oder Paris. Aber neben den einzigartigen Polenmärkten, könnt ihr auch hier eines der obligatorischen Einkaufszentren besuchen (obwohl ihr wahrscheinlich während des Festivals aufregendere Wege finden werdet, eure Zeit zu verbringen). In Frankfurt sind das das Spitzkrug-Multi-Center, die Lenné Passagen oder das Oderturm Einkaufscenter, in Słubice Galeria Prima oder Travel Free. Für ein außergewöhnlicheres Einkauferlebnis solltet ihr der „Trödelhalle“ einen Besuch abstatten, einer Art überdachtem Flohmarkt.

 

 

 

Essen und Trinken

Wie in den meisten größeren Städten in Deutschland, könnt ihr in Frankfurt Essen aus aller Welt probieren und das außerdem zu günstigen Preisen. Aber auch lokale und traditionelle deutsche oder polnische Küche kommen nicht zu kurz, z.B. im Restaurant „Bewirtung 1900“, dem „Frankfurter Kartoffelhaus“, dem polnischen Restaurant „Pyszna Chata“ oder der Milchbar „Delta“. Einer der beliebtesten Orte für ein gutes Abendessen ist das mexikanische Restaurant „Sombrédo“, in dem die Gerichte nach traditionllen Rezepten zubereitet werden. Wenn ihr keine Angst vor scharfen Gewürzen habt, probiert doch das indische Restaurant „Nirwana“ aus. Italienische Küche findet ihr in der Pizza und Pasta Bar „Lucca“ in der Nähe des Campus, im Restaurant „Fratelli“ oder in der Pizzeria „Soprano“ in Słubice. Auf polnischer Seite empfehlen wir euch außerdem sehr eine Tasse Kaffee oder ein leckeres Sandwich im Café „Endorfina“ mit einer ganz besonderen Atmosphäre und freundlichem Service. Wenn ihr mehr Lust auf kühle Getränke habt, probiert die hervorragenden Cocktails in der „Havana Bar“ oder spielt bei einem kühlen Bier eine Runde Kicker, Dart oder Tischtennis in der Studentenbar „WG-Bar“ – hier werdet ihr sicher das eine oder andere MitOst-Gesicht treffen. Mehr Tipps findet ihr hier.


Lese- und Filmecke

Wie oben schon erwähnt, ist Frankfurt die Geburtsstadt des deutschen Dichters und Dramatikers Heinrich von Kleist und führt deshalb auch seit 1999 die Zusatzbezeichnung „Kleiststadt“. Eines seiner berühmtesten Werke ist das Drama „Der zerbrochene Krug“. Wenn euch mehr nach zeitgenössischen Eindrücken der Festivalstadt ist, solltet ihr euch die Filme „Die Halbe Treppe“ und „Lichter“ ansehen, die beide in Frankfurt und/oder Słubice spielen.